logo header 4001
A A
  • 03 was es gab

Wer wir sind

Ziele unserer Arbeit

Der Verein downsyndromberlin e.V. beteiligt sich aktiv an der Gestaltung einer inklusiven Gesellschaft.

1. Ziel des Vereins ist es, dass Menschen mit Down-Syndrom ihr Leben eigeninitiativ und selbstbestimmt in der Mitte einer Gesellschaft leben, die die Unterschiedlichkeit als soziale Chance für alle versteht.

2. Der Verein engagiert sich, um dazu beizutragen, die Gesellschaft über das Leben mit dem Down-Syndrom aufzuklären. Daher fördert der Verein eine Aktualisierung des gesellschaftlichen Bildes von Menschen mit Down-Syndrom und macht es einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich. In diesem Zusammenhang tritt downsyndromberlin e.V. für die uneingeschränkte Anerkennung des Lebensrechts von Menschen mit Down-Syndrom durch die Gesellschaft ein. Es ist dem Lebensrecht eines jeden anderen Menschen gleichzustellen. Die Umsetzung der in der UN-Behindertenrechtskonvention festgelegten Rechte auf Bildung, Arbeit und volle gesellschaftliche Teilhabe für Menschen mit Down-Syndrom ist auch ein Ziel der Vereinsarbeit. downsyndromberlin e.V. fördert die Inklusion von Menschen mit Down-Syndrom aller Altersgruppen in Bildungseinrichtungen, im Arbeitsleben und im Bereich Wohnen und Freizeitgestaltung. Der Verein ist davon überzeugt, dass es ohne die tägliche, selbstverständliche Erfahrung gemeinsamen Lebens aller Menschen keine inklusive Gesellschaft geben wird.

3. Da Menschen mit Down-Syndrom in besonderem Maße auf ihr soziales Umfeld angewiesen sind, unterstützt der Verein Angehörige und Fachleute, die mit ihnen arbeiten. Diese sollen in Ihrer Kompetenz gestärkt werden, Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit Down-Syndrom sowohl in ihrer Entwicklung, als auch in ihrem Alltag souverän zu begleiten.

Zwei kleine Kinder in einem Polizei-Spielauto
Kind mit einem Fahrradhelm auf einem Kinderfahrrad mit Stützrädern

Der Verein

Für Menschen, die mit dem Down-Syndrom leben, und ihre Angehörigen ist Ausgrenzung noch häufig eine tägliche Erfahrung und gelingende, gesellschaftliche Inklusion die Ausnahme. Ihre Rechte auf Bildung, Arbeit und Teilhabe am gesellschaftlichen Leben, die in der seit 2009 in Deutschland geltenden UN-Behindertenrechtskonvention festgeschriebenen sind, werden bisher nur sporadisch umgesetzt.

In verschiedenen deutschen Städten engagieren sich aus diesem Grund Vereine und Elterninitiativen für die Verbesserung der Lebensqualität von Menschen mit Down-Syndrom und ihren Familien. Der Verein downsyndromberlin möchte die bestehende Lücke in Berlin und Brandenburg schließen.

Mit dem Schwerpunkt der Vereinsarbeit für Kinder und Jugendliche beginnt der im Sommer 2015 gegründete Verein, bestehend aus ehrenamtlichen Mitgliedern, die nahezu alle Eltern eines Kindes mit Down-Syndrom sind, seine Tätigkeit in den folgenden Bereichen:

(1)     Beratung und Information für Schwangere, junge Eltern und alle am Thema Down-Syndrom Interessierten ist erfahrungsgemäß am wichtigsten in der Zeit direkt nach der Diagnosestellung bei einem noch nicht oder gerade geborenen Kind. Dazu zählen u.a. auch die Vermittlung der Familie in eine regionale Selbsthilfegruppe.

(2)     Die Aufklärung der Gesellschaft über das Leben mit dem Down-Syndrom soll durch größere, öffentliche Aktionen z.B. zum Welt-Down-Syndrom-Tag am 21.3. jeden Jahres und durch kleinere, häufigere Beiträge in verschiedenen Medien dazu dienen, bestehende Vorurteile und Ängste innerhalb der Gesellschaft abzubauen und ein realistisches Bild von Menschen, die mit dem Down-Syndrom leben, zu vermitteln.

(3)     Inklusive Aktivitäten für Kinder und Jugendliche mit und ohne Syndrom vor allem im Bereich Freizeitgestaltung, aber auch zur Unterstützung der Öffentlichkeitsarbeit, sollen ganz praktisch und selbstverständlich das Zusammenleben aller Kinder und Jugendlicher fördern.

(4)     Die Organisation und Durchführung von Fortbildungen für Eltern und Fachleute, die mit Kindern und Jugendlichen mit Down-Syndrom arbeiten, soll z.B. in den Bereichen Gesundheit, Erziehung und Bildung die Kompetenzen der beiden genannten Gruppen im Alltag erweitern. Dazu werden auch externe Experten zu Vorträgen und Seminaren eingeladen.

Die Vereinsmitglieder bringen zum Teil mehr als 10 Jahre Erfahrung auf den genannten Arbeitsgebieten im Rahmen von Elternarbeit mit. Sie streben mittelfristig die Anmietung eigener Räume und langfristig die Anstellung von Mitarbeitern an, um die Verbesserung der alltäglichen Lebensqualität von Menschen mit Down-Syndrom in Berlin und Brandenburg nachhaltig zu fördern.

Unsere Satzung vom 19.11.2015

Download PDF

Ein Junge klettert eine Kletterwand hoch.
Ein Mädchen wirft ein leichtes grünes Stofftuch in die Luft.

Selbsthilfe

Unsere eigenen positiven Erfahrungen mit Selbsthilfe in verschiedenen Kontexten waren ein Grund zur Gründung unseres Vereins im Jahr 2015.

Seitdem durften wir vielen Familien mit Angehörigen mit Down-Syndrom helfen, indem wir unsere eigenen Erfahrungen mit ihnen geteilt, Tipps gegeben und unterschiedliche Selbsthilfegruppen gegründet haben. Sie finden unsere Selbsthilfeangebote zur Beratung durch Angehörige und unsere Gruppenangebote für Eltern, mit und ohne Kinder, unter „Was wir tun“.

Selbsthilfe ist bei uns (noch) vorrangig der Austausch der Angehörigen von Menschen mit Down-Syndrom zu den für sie relevanten Themen (Gesundheit, Förderung, Bildung u.ä.). Zukünftig möchten wir den Austausch der Menschen mit Down-Syndrom untereinander stärker anregen und fördern.

Wenn Sie an einer unserer bestehenden Gruppen teilnehmen oder eine eigene Gruppe mit unserer Unterstützung gründen möchten, wenden Sie sich gern an uns! Unter „Kontakt“ finden Sie verschiedene Möglichkeiten, uns zu erreichen.

Tätigkeitsbericht

An dieser Stelle finden Sie demnächst unseren Tätigkeitsbericht für das Jahr 2021.

Ein Junge sitzt an einem Heuhügel.


Transparenz

Um unser nahezu ausschließlich ehrenamtliches Engagement zu ermöglichen, sind wir auf die Unterstützung von Spendern und Förderern angewiesen. Die Finanzierung unserer Tätigkeiten erfolgt aktuell zum größten Teil durch die GKV-Gemeinschaftsförderung der gesetzlichen Krankenkassen gemäß § 20h SGB V. Aus Stiftungszuwendungen, Spenden und Mitgliedsbeiträge finanzieren wir ebenfalls Teile unserer Arbeit.

Im Jahr 2021 wurde unser Engagement mit 18.500 € an Fördermitteln, davon 12.000 € GKV-Gemeinschaftsförderung Selbsthilfe im Land Berlin, 4.000 € von der Aktion Mensch und 2.500 € von der Werner-Coenen-Stiftung gefördert, hinzu kamen Spenden und Mitgliedsbeiträge.

Ein Mädchen tanzt in einem weißen Sommerkleid.

Spenden

Wir freuen uns über Ihre Unterstützung …

… als Fördermitglied.

Sie engagieren sich finanziell für unsere Arbeit, sind aber nicht Teil der Mitgliederversammlung oder des Vorstands. Spenden und Fördermitgliedschaft sind steuerlich absetzbar. Sie können den Mitgliedsantrag hier als pdf herunterladen und uns per Post zuschicken.

PDF-Datei hier herunterladen

… mit einer direkten Spende.

Unsere Bankverbindung lautet:
downsyndromberlin e.V.
GLS Bank
IBAN: DE88430609671180865400
BIC: GENODEM1GLS

Selbstverständlich erhalten Sie auf Wunsch eine Spendenbescheinigung. Bitte geben Sie hierzu auf dem Überweisungsträger bzw. beim Online-Banking Ihren Namen und Anschrift an.

Ein Junge steht vor einer Wand, mit einem großen Papagei auf der Schulter.

Partnerschaften

Wir kooperieren mit…



Wir danken unseren Unterstützern…