Aktuelles

26.07.2020

Cooole Welt!

Die Welt ist so, wie sie ist.
Bunt, vielseitig, aufregend. Manchmal ist sie auch seltsam. Oder beängstigend.

Sie wurde von vielen Menschen erschaffen. Die meisten von ihnen haben 46 Chromosomen.

Aber wie würde eine Welt aussehen, wenn alle Menschen 47 Chromosomen hätten? Wenn alle Menschen das Down Syndrom hätten?
Das ist für alle Menschen eine interessante Frage. Dafür machen wir das Projekt COOOLE WELT.

Wie würden wir leben? Was würde aus der Welt verschwinden? Was würde Neues in die Welt kommen?

Hier kannst du malen, zeichnen, kritzeln, kleben und basteln.
Wenn viele mitmachen, wird eine neue bunte und aufregende Welt entstehen.

Bist du dabei?

Vom 29. September bis 24. November jeweils Dienstags von 16.30 bis 18 Uhr Uhr im Haus der Nachbarschafft, Straße am Schoelerpark 37, 10715 Berlin Wilmersdorf www.nachbarschafft-ev.de – mit Eric Schneider – Illustrator, www.facebook.com/bugatime

Ab 16 Jahren, direkte Anmeldung unter info@downsyndromberlin.de

02.07.2020

Unsere Gruppen im SOMMER

Im Juni hat downsyndromberlin mit den Krabblern und der Jugendgruppe die ersten persönlichen Treffen (natürlich mit dem angemessenen Abstand) unter freiem Himmel wieder begonnen. Im Juli werden die Allerkleinsten folgen. Wir freuen uns sehr, dass sich Klein und Groß wieder natürlicher begegnen dürfen! Allen wünschen wir einen sonnigen und guten Sommer – trotz Coronakrise.

30.05.2020

Down-Syndrom und Covid-19 - Besondere Risikosituation Schule und KiTa?

Ihr findet hier: Stellungnahme der Arbeitsgemeinschaft der deutschen Down- Syndrom-Ambulanzen zur Teilnahme am Schulunterricht bei Wiederaufnahme des Schulbetriebs nach dem COVID-19-Lockdown

Bitte beachtet, dass es sich um den aktuellen Wissensstand (27.05.2020) handelt, welcher sich auch jederzeit nochmals ändern kann!

Die wichtigsten Nachrichten:
Trisomie 21 allein bedeutet kein erhöhtes Risiko!
Bestimmte Erkrankungen sind aber Risikofaktoren. Diese findet ihr in der Stellungnahme. Wenn diese vorliegen, solltet ihr mit eurem Kinderarzt oder SPZ und der Schule oder KiTa besprechen wie eine Beschulung mit entsprechendem Schutz aussehen kann.
Die Kinder können aber grundsätzlich genauso wie alle anderen in Schule und KiTa zurück! Los gehts!

15.05.2020

Virtuelle Gruppentreffen im Mai

Um die gesamtgesellschaftlichen Bemühungen, die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen und die Menschen mit einer fragilen Gesundheit zu schützen, zu unterstützen, wird es weiterhin keine persönlichen Gruppentreffen von downsyndromberlin bis Ende Mai geben. In den letzten Wochen haben wir jedoch gute Erfahrungen mit virtuellen Treffen (Video-Meetings) unserer Gruppen gemacht und laden Sie bei Interesse herzlich dazu ein. Wenn Sie teilnehmen möchten, melden Sie sich bitte unter 030 91 44 21 05 oder unter info[at]downsyndromberlin.de.

Sternenmaske
30.04.2020

Vorgeburtliche genetische Bluttests: Es braucht endlich eine politische Entscheidung!

In einem gemeinsamen Positionspapier fordert downsyndromberlin zusammen mit 40 (!) weiteren Organisationen den Deutschen Bundestag dazu auf, Entscheidungen bezüglich der Anwendung vorgeburtlicher Untersuchungen zu treffen, deren Ergebnisse keine Behandlungsoptionen eröffnen. Lesen Sie den ganzen Text unserer Position dazu HIER

Hintergrund:
Im September 2019 hat der Gemeinsame Bundesauschuss (G-BA) die Kostenübernahme für den Nichtinvasiven Pränataltest (NIPT) auf die Trisomien 13, 18 und 21 beschlossen. In Kraft treten wird dieser Beschluss, wenn eine Versicherteninformation zu den Bluttests auf Trisomien vorliegt, die die werdenden Eltern fachlich korrekt, umfassend und vor allem neutral informieren soll. Der aktuell vorliegende Entwurf informiert aus Sicht der unterzeichnenden Organisationen jedoch weder vollständig noch ergebnisoffen und muss unter Beteiligung von Menschen mit Behinderung, ihren Familien und Verbänden umfassend überarbeitet werden!

Über die im Positionspapier genannten Ansprechpartner*innen hinaus vermittelt downsyndromberlin Ihnen Ansprechpartner*innen, die mit dem Down-Syndrom gern und gut leben. Natalie Dedreux (Aktivistin, Petitionsstarterin change.org/natalie) , Sebastian Urbanski (Schauspieler, Autor, Synchronsprecher, Vorstand der Bundesvereinigung Lebenshilfe), Jonas Sippel (Schauspieler) und Arthur Hackenthal (Aktivist, Blogger) sind bereit, als Selbstvertreter*innen mit Ihnen zu dem Thema zu sprechen.

Quelle: Bild von Pexels auf Pixabay